Behandlungsspektrum

Schwerpunkte:

  • Varizendiagnostik (Duplexsonographie) und Varizenchirurgie
  • Hämorrhoiden und Enddarmerkrankungen, Steißbeinfisteln
  • Endoskopien des Magens und des Dickdarmes, inklusive Krebsvorsorge-Koloskopien
  • Chirurgie der Körperoberfläche

In den abgesteckten Grenzen unseres chirurgischen Spektrums nehmen wir fast alle gängigen und modernen Untersuchungen und Therapieverfahren vor – so auf dem Gebiet der Proktologie (Enddarmerkrankungen) als auch der Phlebologie (Venenerkrankungen).

Proktologie
Hämorrhoiden

Proktologie ist ein wesentlicher Bestandteil der Viszeralchirurgie und befasst sich mit der Behandlung von Erkrankungen des Enddarmes.

Hierzu gehören außer den weit verbreiteten Hämorrhoiden auch Erkrankungen wie Analfissuren, Marisken, Analfistel, Analabszesse und Analekzeme.

Eine besondere Rolle spielen die Senkung des Afters oder auch des gesamten Mastdarmes sowie die Inkontinenz für Stuhl.

In den Händen eines Spezialisten kann ein Analcarcinom zudem frühzeitig diagnostiziert und die Behandlung eingeleitet werden.

Hämorrhoiden und Aftervorfall

Über Hämorrhoiden spricht man nicht gerne – dennoch hat jeder 2. von uns irgend wann einmal im Laufe des Lebens damit zu tun!

In unserer Praxis erfolgt eine stadien- und symptomgerechte Behandlung dieser Erkrankung:

    • lokale Salben- und Zäpfchenbehandlung
    • Verödung (Sklerotherapie)
    • Abbinden der Knoten (Ligaturen nach Barron)
    • segmentale Operationen (z. B. nach Milligan, Morgan, Fergusson, Parks)
    • zirkuläre Operationen (mit Stapler, nach Longo)
    • Laserbehandlung LHP
Fissuren (Afterriss)

Die Schmerzhaftigkeit sowie das Vorliegen sekundärer Folgeerkrankungen entscheiden darüber, ob eine konservative Behandlung (Salben, ggf. Analdehner) in Betracht kommt.

Erst wenn hierdurch keine Besserung zu erwarten bzw. zu erzielen ist, wird die Indikation zur Operation gestellt. Sehr rasch danach tritt eine Erleichterung der zuvor meist quälenden Schmerzen ein.

Analabszess und Analfistel

Hierbei handelt es sich um 2 Stadien einer entzündlichen Erkrankung: nach dem Akutstadium kann ein schmerzhafter Abszess in eine chronische (gelblich sondernde) Analfistel übergehen.

Für die fast immer erforderliche operative Therapie ist die Höhe der Fistel von entscheidender Bedeutung, ggf. muss sogar ein zweizeitiges operatives Vorgehen eingeschlagen werden.

Phlebologie (Venenheilkunde)
Was sind Krampfadern?

Krampfadern (Varizen) sind erweiterte, unter der Haut verlaufende, geschlängelte Venen (altdeutsch: “krumme Ader”).

Sie stellen an den Beinen nicht nur ein optisches Problem dar, sondern sind meist Zeichen undichter Venenklappen mit Rückstau des Blutes in den Beinen (venöse Insuffizienz).

Es führt zu einer abendlichen Schwellung der Knöchel mit Schweregefühl in den Beinen, später braune (oder weiße) Pigmentierungen am Unterschenkel und im Endstadium bei fortgeschrittener Sauerstoffarmut im Gewebe zum Geschwür durch Gewebsnekrosen.

Therapieverfahren

Unterschiedlichste Therapieverfahren eignen sich zur Behandlung, die Indikationsstellung erfolgt anhand des im Ultraschall erhobenen krankhaften Befundes im Rahmen eines individuellen Beratungsgespräches.

Zur Auswahl in unserer Praxis stehen:

    1. Kompressionsbehandlung mittels Kompressionsstrümpfen
    2. Verödungen (flüssig oder mit Schaum) durch Punktion (ultraschall- oder rotlichgesteuert) oder aber während einer Operation
    3. Verkleben der Vene mit Sekundenkleber (Cyanacrylat) zur Behandlung von Seitenästen und Stammvenen. Diese Methode ist nicht als eine der ersten Wahl zu sehen.
    4. Operationsverfahren
    • flußkorrigierende Methoden, z. B. Chiva-Verfahren
    • obliterierende Methoden mit Verschluss der Venen, z. B. durch thermische Verfahren Radiofrequenzablation und endoluminale Laserbehandlung der Venen (beide Methoden über Thermosonden), sehr schonend für die Patienten und mit besten kosmetischen Ergebnissen, Standardverfahren in Großbritannien und USA
    • Entfernen der krankhaften Venen (Exhairese, meist über Miniphlebektomien)
    • “Ziehen” der Stammvenen ( Stripping ), Standardverfahren in Deutschland für die Behandlung der Stammvenen gemäß Leitlinien, dennoch sehr invasives Verfahren
    • Crossektomien, mit Entfernung der krankhaften venösen Einmündung in das Leitvenensystem, ggf. kombiniert mit Venenexhairese, Stripping oder Schaumverödung der Stammvene

Diese Methoden sind miteinander kombiniert anwendbar, die Indikation wird individuell gestellt. Die meisten Eingriffe können ambulant vorgenommen werden, so dass die Patienten wieder nach Hause in die vertraute Umgebung begleitet werden können.

Krampfadern, Varizen, Besenreiser
Diagnostik

Goldstandard der Diagnostik ist heute die Duplexultraschalluntersuchung der Venen, wobei nicht nur die Anatomie sondern auch die Funktion der Venen dargestellt werden kann. Ergänzende Röntgenuntersuchungen stellen heute eine große Ausnahme dar.

Schaumsklerosierung

Durch einen auf Alkohol basierenden in der Praxis zubereiteten Schaum wird die Innenschicht der Vene gereizt, um eine Verklebung herbeizuführen und später den Abbau der Vene einzuleiten. Dazu wird der Schaum mit einer Nadel in die Vene hineingespritzt. Diese Methode verwenden wir als eigenständige Methode oder auch zur Nachbehandlung unserer operierten Patienten.

Krampfadern: Prävention und Ursache

Prävention

    • Sportarten mit Betätigung der Beinmuskelpumpe (Joggen, Walken, Radfahren) sind förderlich.
    • Kaltes Abduschen/das Abkühlen des Unterschenkels wirkt sich ebenfalls positiv aus!
    • Barfußlaufen beugt effektiv Krampfadern vor!

Ursache

    • Lang sitzende oder stehende Tätigkeiten fördern die Entstehung von Krampfadern. Exponiert sind demnach Verkäufer, Friseure aber auch Büroangestellte usw.
    • Sportarten mit Erhöhung des Druckes im Bauch (Gewichte heben) begünstigen die Entstehung von Krampfadern.
    • Ballsportarten mit direktem Kontakt zum Gegner (Fußball, Handball, Hockey, Basketball) können durch lokalem Trauma zu Venenklappenundichtigkeiten führen.
    • Saunagänge dagegen wirken sich negativ aus, denn es führt regelmäßig zur Erweiterung der Venen, mit Begünstigung der Stauung.
    • Das Laufen mit stark erhöhten Absätzen hindert das Abrollen des Fusses, die Muskelpumpe wird weniger beansprucht, das Blut kann sich längere Zeit stauen.
Besenreiser

Diese dünnen, rot-bläulichen Venen in den oberen Hautschichten sind gut sichtbar und dadurch optisch störend, eine krankhafte Bedrohung stellen sie eher selten dar. Eine Behandlung wird vorwiegend aus kosmetischen Gründen vorgenommen und ist kostenpfichtig (im Rahmen von IGeL – Leistungen). Eine Verödung ist die Behandlung der Wahl, entweder flüssig oder als Schaum.

Besenreiser, Krampfadern, Varizen
Phimose Vorhautverengung
Phimose

Die Vorhautverengung mit beeinträchtigtem Zurückstreifen der Vorhaut führt zu erschwerter lokaler Hygiene und wiederholten Entzündungen.
Außer der Beeinträchtigung des Geschlechtsverkehrs, kann in der fortgeschrittenen Phase das Urinieren beeinträchtigt sein, in der Spätphase kann die wiederkehrende lokale Entzündung sogar zu einem Penis-Carcinom führen.

Die Operation wird in Narkose vorgenommen, die Vorhaut wird soweit zurückgeschnitten, dass die Eichel komplett frei bleibt. Die gesetzten Fäden lösen sich nach kurzer Zeit selbst auf.

Hiervon zu unterscheiden ist die Beschneidung aus religiösen oder rituellen Gründen, die  keine  Kassenleistung ist.

Gerne können wir Ihnen auf Anfrage einen Kostenvoranschlag unterbreiten.

Nabelbruch | Leistenbruch

Eine Hernie (lat. Bruch) beschreibt ganz allgemein eine Verschiebung von Baucheingeweiden in eine Vorbuchtung des Bauchfells (Bruchsack) durch eine Lücke in der Bauchwand (Bruchpforte).

Die Faszienlücken um den Nabel lassen sich chirurgisch verschließen. Hierbei ist zu beachten, dass kleine Bruchpforten bis 2 x 2 cm mit direkter Naht versorgt werden können.

Größere Hernien können suffizient und dauerhaft lediglich unter Einnähen von Platzhaltern (meistens Kunststoffnetzen) versorgt werden.

Nabelbruch
Menü